Schriftzug Webmasters Europe
Home | Impressum

Prüfungsordnung Webmasters Europe (WE) e.V.

§ 1 Zweck, Umfang und Art der Prüfung

  1. Die Zertifikatsprüfungen bilden den Abschluss der einzelnen WE-Zertifikatslehrgänge. Durch die Prüfungen soll festgestellt werden, ob der Kandidat die für den Umgang mit der Berufspraxis in dem jeweiligen Fach notwendigen Fachkenntnisse erworben hat und die Zusammenhänge überblickt.
  2. Die Zertifikatsprüfungen werden online über das Internet administriert.

§ 2 Prüfungsausschuss

  1. Für die Organisation der Prüfungen, die Festlegung der Anforderungen, Inhalte und Dauer der Examina sowie die Umsetzung dieser Prüfungsordnung ist der Prüfungsausschuss verantwortlich.
  2. Der Prüfungsausschuss nimmt Beschwerden über Unregelmäßigkeiten bei der Durchführung von WE-Zertifikatsprüfungen entgegen und geht diesen nach.
  3. Der Prüfungsausschuss besteht aus dem WE-Vorstand und einem vom Vorstand einstimmig zu berufenden Fachbeirat, der sich aus je einem Fachexperten zu jedem Zertifikatslehrgang, für den eine Abschlussprüfung angeboten wird, zusammensetzt.
  4. Die Mitgliedschaft im Prüfungsausschuss endet bei
    1. Ausscheiden eines Ausschussmitglieds aus dem WE-Vorstand
    2. Erklärung des Austritts aus dem Ausschuss durch ein Mitglied des Fachbeirats.
    3. Ausschluss eines Mitglieds des Fachbeirats durch Vorstandsbeschluss.
  5. Ein Beschluss des Prüfungsausschusses ist gültig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder und 50% des Fachbeirats ihre Stimmen abgegeben haben. Die Stimmenabgabe kann auch per Mailingliste oder andere Online-Verfahren herbeigeführt werden.
  6. Er beschließt mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Vorschlag als abgelehnt.
  7. Die Sitzungen des Prüfungsausschusses sind nicht öffentlich.

§ 3 Zulassung zur Prüfung

  1. An den Prüfungen kann Jeder ungeachtet eines vorhergehenden Kursbesuches teilnehmen. Etwaige Anmeldefristen bei den ATCs sind zu beachten.
  2. An den Prüfungen kann nur teilnehmen, wer die entsprechende Prüfungsgebühr vor Beginn der Prüfung entrichtet hat.
  3. An der Prüfung kann nur teilnehmen, wer sich zuvor mit dieser Prüfungsordnung einverstanden erklärt hat.

§ 4 Ablauf der Prüfungen

  1. Online-Prüfungen finden ausschließlich in den Schulungsräumen der von WE autorisierten ATCs unter Aufsicht eines oder mehrerer ATC-Dozenten statt.
  2. Die Dozenten sind Aufsichtspersonen. Ihnen obliegt die Sicherung des reibungslosen Ablaufs der Prüfung.
  3. Am Ende der Prüfung wird der Prüfling über das Examensergebnis sofort unterrichtet. Er erhält ein Prüfungszeugnis, aus dem auch die Ergebnisse der einzelnen Teilgebiete hervorgehen.
  4. Jeder Prüfling schreibt den Test ohne Hilfestellung und ohne Absprache mit anderen Prüflingen. Als Hilfestellung gelten u.a.: schriftl. Gedächtnishilfen ("Spickzettel"), Schulungsunterlagen, eigene Aufzeichnungen, Taschenrechner, PC.
  5. Die Prüfungsaufsicht darf keinerlei inhaltliche Fragen zu den Prüfungen oder einzelnen Prüfungsfragen beantworten.
  6. Der Prüfling darf während der Prüfung Notizen nur auf eigens dafür vorgesehenen und nummerierten Blättern machen, welche von den ATCs zu diesem Zweck ausgeteilt werden. Diese Blätter sind am Ende der Prüfung bei der Prüfungsaufsicht abzugeben.

§ 5 Versäumnis, Rücktritt, Täuschung, Ordnungsverstoß

  1. Der Kandidat hat das Recht, bis zu 24 h vor einem Prüfungstermin ohne Angaben von Gründen von der Prüfung zurückzutreten. Bezahlte Prüfungsgutscheine werden in diesem Fall wieder gutgeschrieben. Eine Gutschrift bei Stornierung der Prüfung zu einem späteren Zeitpunkt ist ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr selbst wird nicht zurückerstattet.
  2. Kann ein Prüfling wegen Krankheit oder aus einem anderen wichtigen Grund an der Prüfung nicht teilnehmen, besteht die Möglichkeit, nach entsprechender Terminabsprache mit dem ATC diese Prüfung nachzuholen, ohne die Prüfungsgebühr erneut zu entrichten.
  3. Im Internet kann es jederzeit zu technischen Problemen (Leitungsausfall, Server-Crash) kommen, welche die Durchführung einer Online-Prüfung zu einem bestimmten Zeitpunkt unmöglich machen. Kann die Prüfung aus technischen Gründen nicht oder nicht vollständig stattfinden, ist sie baldmöglichst nachzuholen bzw. zuende zu führen. Die Prüfungsgebühr wird in diesem Falle nicht nochmals fällig. Für durch technische Probleme entstandene Unannehmlichkeiten und Kosten übernimmt Webmasters Europe keine Haftung.
  4. Stört ein Kandidat den ordnungsgemäßen Verlauf der Prüfung nachhaltig und bleibt eine Abmahnung durch die Prüfungsaufsicht erfolglos, kann er von der Prüfungsaufsicht von der Fortsetzung der Prüfung ausgeschlossen werden. Die Prüfung wird in diesem Fall mit 0 Punkten bewertet.
  5. Versucht ein Kandidat, das Ergebnis der Prüfung durch Täuschung oder Benutzung nicht zugelassener Hilfsmittel zu beeinflussen oder wirkt er bei einer Täuschung mit, hat die Prüfungsaufsicht das Recht, die Prüfung zu beenden. Die Prüfung wird in diesem Fall mit 0 Punkten bewertet.
  6. Geheimhaltungsverpflichtung: Prüfungsinhalte sind vertrauliche Informationen von Webmasters Europe. Sie werden einem Prüfungskandidaten ausschließlich zu dem Zweck der Prüfung zur Verfügung gestellt. Es ist untersagt, Gedächtnisprotokolle (sog. Braindumps) von Prüfungsfragen und/oder Antworten in jedweder Form zu veröffentlichen oder zu verbreiten.
  7. Werden schwerwiegende Verfehlungen gemäß Absatz 4, 5 oder 6 bekannt, kann der Prüfungsausschuss eine Prüfung auch im Nachhinein mit 0 Punkten bewerten, ein bereits vergebenes Zertifikat als ungültig erklären und den Prüfungskandidaten von weiteren Prüfungen/Zertifizierungen ausschließen.
  8. Die Vorkommnisse nach den Absätzen 3 – 7 sind schriftlich zu dokumentieren.

§ 6 Wiederholung der Prüfungen

Die WE-Zertifikatsprüfungen können beliebig häufig und ohne Einhaltung einer Wartezeit wiederholt werden. Die Prüfungstermine und Anmeldefristen der ATCs sind zu beachten. Für Wiederholungsprüfungen ist auch die Prüfungsgebühr erneut zu entrichten.

§ 7 Zeugnis und Zertifikat

  1. Zu jeder bestandenen Zertifikatsprüfung erhält der Kandidat ein Prüfungszeugnis. Das Prüfungszeugnis wird bei Abschluss der Prüfung automatisch erstellt, von dem ATC ausgedruckt und dem Kandidaten ausgehändigt.
  2. Der Kandidat erhält ein Zertifikat, sobald er alle für eine Zertifizierung notwendigen Prüfungen laut Zertifizierungsmatrix bestanden hat. Das Zertifikat soll innerhalb von 4 Wochen vom Verband bzw. einem dazu autorisierten ATO ausgestellt und dem Kandidaten oder dem ATC, an welchem der Kandidat einen Kurs besucht, zugeschickt werden.
  3. Die Zertifizierung erfolgt auf Basis der Zertifizierungsmatrix, die in der jeweils aktuellsten Fassung auf webmasters-europe.org publiziert ist.

§ 8 Einsichtnahme, Beschwerde

  1. Ein generelles Recht zur Einsichtnahme in die Prüfung besteht nicht.
  2. Hat ein Kandidat nach Nicht-Bestehen einer Prüfung erhebliche Zweifel an dem Testergebnis, kann er gegen das Prüfungsergebnis innerhalb von 7 Tagen nach dem Prüfungstag Einspruch einlegen und Einsichtnahme in die Prüfung verlangen.
  3. Der Einspruch ist schriftlich an den Prüfungsausschuss zu richten und eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von z. Zt. Euro 50 (inkl. MwSt.) an den zuständigen ATO zu entrichten.
  4. Termin und Ort der Einsichtnahme wird nach Zahlungseingang der Gebühr vom zuständigen ATO festgelegt.
  5. Nach Einsichtnahme hat der Kandidat seinen Einspruch innerhalb von 7 Tagen schriftlich zu begründen.
  6. Der Prüfungsausschuss entscheidet innerhalb von 3 Monaten über den Einspruch.
  7. Wird dem Einspruch stattgegeben, so wird ggf. das Examensergebnis korrigiert und die Bearbeitungsgebühr zurückerstattet.
  8. Wird dem Einspruch nicht stattgegeben, wird die Bearbeitungsgebühr nicht zurückerstattet.
  9. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Nürnberg, den 13.12.2013

Drucken